Experimente mit Speicherung und Emanation: DRS-Barcodes in Verbindung mit Bioresonanz und Radionik


Unserer Auffassung nach können die besten Ergebnisse bei Experimenten dieser Art erzielt werden zwischen 22°° Uhr abends und 4°° morgens.
Der Grund dafür mag sein eine wohltuende Stille und nur wenig Licht, so dass die restlichen menschlichen Sinne keine Ablenkung erfahren und vollends fokussiert sind auf das, was wir nun tun wollen.

Um es vorweg zu nehmen: Die Experimente, um die es hier geht, sind feinstofflicher Natur. Sie umfassen einen Teilbereich dessen, den wir im Genre von Bioresonanz und Radionik ansiedeln.
Daraus folgt, dass alternativ-medizinische wie auch forstwirtschaftliche (ökoradionische) Ziele (etc.) angesprochen werden können. Ausdrücklich sagen wir hier, dass sich unsere Experimente keinesfalls an Laien oder Anfänger richten, sondern an Therapeuten und entsprechende andere Fachleute.

Unsere Experimente sind zudem nicht anerkannt nach geltenden Schulwissenschaftsmeinungen. Auch dieser Umstand macht es notwendig, dass diejenigen Menschen, die an unserem Web-Projekt teilnehmen wollen, über eine gute Vor-Ausbildung verfügen, um sich nicht "zu Tode zu experimentieren", sondern um rechtzeitig erkennen zu können, dass ein eingeschlagener Weg auch einmal in einer Sackgasse enden kann - und dass dann Alternativen gesucht werden müssen.  

Alle hier präsentierten Ansichten stellen natürlich unsere persönlichen Meinungen und Sichtweisen dar.



Nächste Seite: Die "8" in "Nacht"